Vereinschronik der Tambouren & Pfeifer von Unterbäch 1976-2013


Am Segensonntag 1975 nach der Prozession hatte sich Anton Bittel von der Musikgesellschaft eine Trommel ausgeliehen und gab einige Solo-Stücke zum Besten. Dieses Können wollten auch bald einige Schaulustige Unterbächner erlernen und schon eine Woche später trafen sich 14 Anfänger zur ersten Übung . Für die letztlich sieben verbleibenden Tambouren wurde im Jahr 1976 eine Baslertrommel und ein Einheitskleid angeschafft.


• Die Tambouren bei einer ihrer ersten Übungen

• Jungtambouren am Üben

Die ersten Auftritte mit zittriger Hand fanden an der Front der Musikgesellschaft „Alpenrose“ als Marschtambouren statt. Nach einem Jahr intensivem Üben entschloss man sich, einen Tambourenverein zu gründen. Die Gründungsversammlung war am 13. Juli 1976. Unter den Gründern schrieben sich folgende Personen ein:

Präsident:
Zurbriggen Moritz
Vizepräsident:
Weissen Edy
Instruktor:
Bittel Anton
Vize-Instruktor:
Zenhäusern Konrad

Aktuar:
Furrer André
Kassier:
Weissen Norbert
Materialverwalter:
Furrer Elias
Tambour:
Weissen Fabian

Fortan nannte man die Vereinigung Tambourenverein „Burg“ Unterbäch. An der Delegiertenversammlung 1977 in Mund wurde die Sektion „Burg“ Unterbäch in den Oberwalliser Tambouren und Pfeifer-Verband aufgenommen. Im gleichen Jahr nahm man auch schon am ersten Oberwalliser in Mund teil.


• die Tambouren beim Schäferfest mit H.H.Pfarrer Josef Indermitte + 1976

Am 10. Juni 1978 wurde in einem feierlichen Akt das erste Vereinsbanner durch H.H. Josef Indermitte eingeweiht. Als Fahnenpatin stand Elisabeth Theler und als Fahnenpate Roman Weissen der Fahne zu Gevatter. Mit sichtlichem Stolz trug hierbei der Bannerherr Moritz Weissen die neue Fahne dem Verein voran. Die Patensektion war Raron-St.German.



• Die Fahnenweihe 1978

Im Jahre 1979 hatte man sich offiziell entschlossen, in Zukunft auch Pfeifer in den Verein zu integrieren. Anfangs Oktober konnte Pfeiferinstruktor Erich Schmid aus Ausserberg mit Eve-Marie Schnydrig zusammen die erste Übung starten. Die verbleibenden PfeiferInnen traten dann im Jahr 1981 am Oberwalliser Tambouren und Pfeiferfest in Visperterminen zum ersten Mal an die Öffentlichkeit.


• Die ersten Pfeifer am Oberwalliser in Visperterminen 1981


An der Generalversammlung im Jahr 1982 beschloss man eine Historische Uniform anzuschaffen. Gregor Zenhäusern und Pfammatter Walter rekonstruierten eine historische Uniform, die Reisläufertracht aus dem 15.-16. Jahrhundert, die genau unseren Anforderungen entsprach. Im August 1985 wurde sie feierlich von H.H. Pfarrer Peter Seiler eingeweiht.



• Die Tambouren & Pfeifer beim Einmarsch in ihrer neuen Uniform 1985


Dass ein kleiner Verein grosse Ziele erreichen kann, bewiesen die Jungtambouren unter jahrelanger Mithilfe von Juon Max aus Visp, als sie sich der Aufnahmeprüfung für Militärtambouren stellten und diese auch bestanden.


Fabian Weissen
1985 Militärtambour
Theler Damian
1986 Militärtambour
Theler Hans-Ruedi
1987 Militärtambour


Der Tambouren und Pfeiferverein hat seit der Gründung alle kirchlichen und weltlichen Anlässe mit Ahnenmusik immer umrahmt und hat somit seinen kulturellen Beitrag zum Dorfleben beigetragen. So konnte man 1990 auch das erste eigene Vereinslokal, das von der Gemeinde zur Verfügung gestellt wurde, in Fronarbeit ausbauen. Mit der Teilnahme an Eidgenössischen Tambouren und Pfeiferfesten 1986 in Burgdorf und 1990 in Naters machten wir einen weiteren Schritt in unsere Zukunft.



• Die Sektion Unterbäch im Jahr 1989


Sehr erfreut zeigte sich unser Verein, als wir im Jahr 1991 als Vertretung der Ahnenmusik vom Oberwallis unsere Uniform im Kornhaus in Burgdorf ausstellen durften. Sie ist heute noch dort zu bewundern. Als junger Verein versuchen wir stets die Wettspiele der Jungtambouren und Jungpfeifer zu fördern. Aus diesem Grund organisierte man im Jahr 1994 die ersten Bezirkswettspiele, die hier in Unterbäch durchgeführt wurden. Da sie eine gute Vorbereitung für die Oberwalliser Wettspiele sind, wurden sie von den andern Bezirksvereinen weiter organisiert.



• Wettspieler des Vereins am Eidgenössischen in Gossau 1994

Um die Ahnenmusik attraktiver zu gestalten versuchten wir stets mit neuen Ideen und Rhythmen unser Vereinsrepertoire auszubauen. 1995 organisierten wir zusammen mit dem Tambouren und Pfeiferverein Bürchen ein Gemeinschaftskonzert um die Vielseitigkeit von Trommel und Pfeife dem Publikum vorzustellen. Mit viel Show , Witz und technischem Können gestaltete man ein Konzert, das beim Publikum sehr gut ankam. 1998 war das wohl strengste aber auch erfolgreichste Jahr in der Vereinsgeschichte. Erstmals konnten wir ein Oberwalliser Tambouren und Pfeiferfest durchführen. Unter dem Präsidium von Richard Vogel wurde dieser Anlass ein grosser Erfolg.


• Die Tambouren und Pfeifer am Oberwalliser 1998

Eine Woche später waren wir am Eidgenössischen Tambouren und Pfeiferfest in Solothurn und erreichten dort bei den Tambouren-Sektionswettspielen in der Kategorie S3, wo wir zum ersten Mal starteten, den hervorragenden ersten Rang. Auch bei den Sektionswettspielen konnte man sich beachtlich steigern.



• Die Tambouren als Schweizermeister in der Kategorie S3 1998 in Solothurn

Nach einem längerem Unterbruch von 13 Jahren stellten sich wieder Jungtambouren des Vereins der Militärtambourenprüfung, die sie auch mit Bravour bestanden haben.

Philipp Vogel
2000 Militärtambour
Michael Zenhäusern
2001 Militärtambour


Auch im Milleniumsjahr 2000 wollten wir einen speziellen Akzent der Ahnenmusik setzten, indem wir wieder ein Konzert der besonderen Art durchführten. Nicht nur die Aktiven trugen mit ihrem Können zu einem interessanten Auftritt bei, sondern auch die Jungen und diverse Gruppen umrahmten das Konzert, welches zu einem grossen Erfolg wurde.
Im Jahre 2001 konnte der Tambouren und Pfeiferverein sein 25 jähriges Jubiläum feiern. Zu diesem Jubiläum kamen viele Ehemaligen zusammen und versuchten mit einem Einmarsch und ein paar Darbietungen sich nochmals an die alten Zeiten zu erinnern.



• Der Verein im Jahr 2000 am Oberwalliser in Brigerbad


2002 am Eidg. in Sierre konnte der Verein seine steigende Form an den Ahnenmusikwettspielen mit einem guten 4. Rang bestätigen. Auch in diesem Jahr 2003 konnte der Verein sehr gute Resultate bei den Einzel und Gruppenwettspielen erzielen. Wie z.B am Oberwalliser einen 1.Rang von Chantal Wyssen in der jüngsten Pfeiferkategorie oder die Tambouren einen guten 2. Rang beim Westschweizerischen T&Pf-Fest in Cossonay in der Kategorie S2.


• Die Tambourengruppe mit dem 2. Rang in der Kategorie S2 2003 in Cossonay

Saison 2003/2004
Stefan Eyer wird in Bern zum 6. Militärtambour des Vereins ausgehoben. Mit einem übungsweekend im Bethania in Bürchen wird die Saison vorbereitet. Erstmals werden die Pfeifer mit Schlaginstrumenten ausgebildet. Das Stück „Hammers“ wird zum Höhepunkt bei jedem Auftritt. Anlässlich vom VIFRA Umzug in Visp und am Bezirkstreffen der MG Alpenrose in Unterbäch kann man das Einstudierte dem Publikum präsentieren. Am 12. Juni wir extra für die Familien und für die Ehren- und Passivmitglieder ein Konzert in der Turnhalle organisiert. Am Oberwalliser in Naters kann sich Chantal Wyssen wiederum als Kategoriensiegerin ausrufen lassen. Am ZTPV in Langenthal ertrommelt sich die Tambourensektion den 3.Platz in der Stärkeklasse S2. Beim Bezirksfest in Hohtenn lassen wir langsam die Saison musikalisch ausklingen.

Saison 2004/2005
Nach 12 Jahren übergibt Hans-Ruedi Theler das Präsidium des Vereins an Stefan Eyer. Die neuen Pfeifen vom Pfeifenbauer Eligius Heinzmann werden am 13. November feierlich eingeweiht. Nach einer Messe mit Segnung wird in der Turnhalle zusammen mit der Guggenmusik Serenas eine kleine Einweihung gefeiert. Hans-Ruedi Theler wird an der DV in Visp in den Vorstand des Verbandes gewählt, und übernimmt das Meldewesen.
Das Gemeinschaftskonzert in der MZH in Bürchen mit den Vereinen aus Bürchen und Raron-St.German wird wiederum ein Erfolg. An Fronleichnam und Segensonntag nehmen die Tambouren erstmals in Militäruniform an der Prozession teil. Am Grossen Oberwalliser in Visp sind fast alle an den Wettspielen aktiv dabei. Am Bunten Abend im vollbesetzten Zelt geben wir Vollgas und ernten als Dank einen grossen Applaus. Am Sonntag darf unser Mitglied Astrid Andres die Veteranenmedaille für 20 Jahre Mitgliedschaft vom STPV entgegennehmen. Chantal Wyssen wird an der Preisverteilung wiederum als Kategoriensiegerin ausgerufen. Nach einem Auftritt anlässlich des Schattenbergerfestes in Unterbäch reisen die Tambouren ans OTV Fest nach Wil. In der Stärkeklasse S2 erreichen die Tambouren unter der Leitung von Thomas Steiner den ersten Rang. Nach einer weiteren Rekrutenschule wird Stefan Eyer zum ersten Obergefreiten unseres Vereins befördert.

Saison 2005/2006
Erstmals in der Vereinsgeschichte nehmen wir an einer Lifesendung „Zooge am Booge“ von DRS 1 des Schweizer Radios teil. Am übungswochenende im Bethania in Bürchen üben wir für das Eidgenössische in Basel. Am Oberwalliser in Hohtenn das in Steg stattfindet ist der Wind unser grösster Gegner. Zum 75. Jährigen Jubiläum des Verbandes verewigen wir uns auf einer CD des Verbandes mit dem Ahnenmusikstück „Boduschliifer“ und dem Tambourenstück „ Happy Landing“. Am Eidgenössischen in Basel kann der Verein sehr viele Einzelkränze ergattern. Bei den gemischten Wettspielen erreichen wir den sehr guten 5. Rang, direkt hinter den grossen Vereinen. Mit dem Bezirksfest in Raron endet diese Saison.

Saison 2006/2007
Zum Jubiläum des Tambourenvereins Domat Ems reist der Verein im November nach Domat Ems. Die Steinböcke sind begeistert von unserer Ahnenmusik. Zum 30 Jährigen Jubiläum des Vereins wird ein Lotto organisiert. Der Winterevent auf der Piste im Januar soll ein bisschen für Abwechslung sorgen. Zum 50 Jahr Jubiläum des Frauenstimmrechts spielen wir zum Apéro vor Bundesrätin Ruth Dreifuss, die begeistert ist von unserer „Roten Uniform“. Mit Philipp Vogel sind wir nun auch im TK des Verbandes vertreten. Am Oberwalliserfest in Staldenried werden Anny Vogel, Hans-Ruedi Theler und Damian Theler vom Verband für 30. Jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. In der Person von Bonnie Schnydrig wird wiederum ein Kategoriensieg erpfiffen. Nach langer Pause treten erstmals wieder Jungtambouren an Fronleichnam vors Publikum. Mit den Auftritten bei der EW Turtig Einweihung und an der Fahnenweihe der MG Eischoll dürfen wir das Vereinsrepertoire dem Publikum zelebrieren.
Am Westschweizerfest in Fribourg erreichen die Tambouren wiederum den Ersten Platz in der Kategorie S2. Mit der Bundesrätin Micheline Calmy-Rey durften wir im Sommer das 50. Jährige Frauenstimmrecht nochmals feiern. Alle zwei Jahre organisiert der STPV ein Juniorencamp in dem auch immer Mitglieder des Vereins mitmachen. Am Bezirkstreffen in Unterbäch durfte unser Fähnrich Stefan Weissen all seine Fännerkollegen aus dem Oberwallis zum Bannertag willkommen heissen. Mit dem Gastverein aus Biberist bei dem auch unser Tambour Marc Roth mitspielt wurde das Bezirksfest zu einem unvergesslichen Wochenende.

Saison 2007/2008
Nach 13 Jahren als Sektionsleiter übergibt Damian Theler den Dirigentenstab weiter an Philipp Vogel. Da Roland Fischer in Unterbäch ein Chalet besitzt und Mitglied der Fasnachtsclique „Tin-Tin“ in Basel ist wird die Einladung am traditionellen Morgestraich in Basel teilzunehmen dankend angenommen. Eine Gruppe Tambouren mit dem Fänner Stefan Weissen geniessen ein paar unvergessliche Stunden in Basel. Die Clique revanchiert sich dann mit einem Gegenbesuch in Unterbäch. Das diesjährige übungswochenende findet in Albinen statt. Nachdem wir in Bürchen am Schattenbergermusikfest ein Konzert zum Besten gaben, fand schon das Oberwalliser in Eggerberg statt. Damian Theler konnte hier die Veteranenmedaille des STPV für 20 Jahre Mitgliedschaft entgegennehmen. Mit 6 Einzelkränzen wurde der Verein am Abend in Unterbäch herzlich willkommen. Die Tambourensektion nahm am ZTPV Fest in Biberist teil und erreichte den 2. Platz in der Kategorie S2. Zum Apéro der Europäischen Käsegilde GV in Brig durften wir zum ersten Mal im schönen Stockalpergarten auftreten. Mit dem Bezirksfest in Bürchen konnte die Saison abgeschlossen werden, zumindest für die über 20 Jährigen. Die unter 20 Jährigen nahmen dann am ersten Eidgenössischen Jungtambourenfest in Zofingen teil. 15 Nachwuchspfeifer und Tambouren traten vor die Jury und davon durften 6 Tambouren und 3 Pfeifer mit einem Einzelkranz nach Hause reisen.

Saison 2008/2009
Jean-Marc Vogel hält an der Tradition des Vereins fest und wird als 7 Militärtambour in Bern ausgehoben. Der Herbstevent führt uns nach einem super Apéro bei Astrid auf der Brandalp über Bürchen wieder zurück ins Dorf. Die diesjährige Weihnachtsfeier findet erstmals bei der Burg im Steinhaus statt. In Raron konnten wir zusammen mit den Vereinen aus Bürchen und Raron-St.German das Publikum in eine andere Welt der Ahnenmusik entführen. Am OTV Fest in Winterthur konnten nicht nur die Tambouren mit dem 2. Platz glänzen, sondern auch Veteranentambour Hans-Ruedi Theler mit seinem Podestplatz in seiner Kategorie. Das Geburtstagsfest 100 Jahre MG Unterbäch verschönerte der Verein mit einem gelungenen Auftritt am Bunten Abend. Mit dem Auftritt am Freitagprogramm beim OWTPV Fest in Brig-Glis und den Wettspielen am Samstag wurde das Oberwalliser eingeläutet. Hans-Ruedi Theler konnte am Sonntag vom STPV die Medaille für 20 Jahre Mitgliedschaft entgegennehmen. Chantal Wyssen feierte erneut einen Kategoriensieg, und mit Deborah Theler stand in der jüngsten Kategorie bereits eine junge Nachwuchshoffnung auf dem Podest. Speziell zu erwähnen ist sicher der erste Elitekranz der Pfeifer von Manuela Zenhäusern. Mit insgesamt 10 Einzelkränzen durfte man am Abend in Unterbäch einmarschieren. Das Juniorencamp des STPV fand im Sommer in Gluringen statt und mit Philipp Vogel instruierte erstmals ein Vereinsmitglied die Tambouren aus der ganzen Schweiz. Auch die Pfeiferinnen Cindy und Désirée Schnydrig, Chantal Wyssen und Deborah Theler nahmen an diesem Camp mit über 300 Jugendlichen aus der ganzen Schweiz teil.

Saison 2009/2010
Der Traditionelle Herbstevent führte uns mit der Sesselbahn auf die Brandalp, weiter zu Fuss über den Biffig zum Chalet Susi, dann weiter über die Alte Suon nach Eischoll und über die Pfammattbrücke zurück zu Spiel und Spass auf den Sportplatz. Tagesthema war „Die Piraten sind los“. Bei einem wärmenden Feuer in der offenen Feuerstelle beim Kinderspielplatz im Brunno konnte der Verein die Weihnachtsfeier abhalten. Den warmen Wein servierte uns Sandra im VW Polo… Zum übungsweekend ins Lötschental reiste der Verein dank unserem Hellebardier Peter Eyer mit einem Doppelsteckercar. Am Oberwalliserfest in Törbel durften wir am Samstag den Unterhaltungsabend mitgestalten. In ihrem Heimatort durfte dann am Sonntag Astrid Andres-Hosennen die Veteranenmedaille für 30 Jahre des Verbandes entgegen nehmen. Mit dem Kategoriensieg von Chantal Wyssen und zusätzlich 8 Kränzen durften wir am Abend aus Törbel ausmarschieren. Damit die Instrumente beim Eidgenössischen in Interlaken in einem Topzustand waren, wurden die Trommeln und die Pfeifen bei ihren Herstellern generalüberholt. Bei Dauerregen in Interlaken, konnten wir leider unsere Bestform nicht abrufen und rutschten ins Mittelfeld (Rang 7) ab. Podestplätze wurden durch die Tambourensektion in der 2. Stärkeklasse S2 mit dem 3. Rang, und dem Schweizermeistertitel bei den Pfeifern durch Chantal Wyssen erreicht. Das Bezirksfest fand in diesem Jahr in Hohtenn statt. Abgeschlossen wurde das Vereinsjahr mit dem Auftritt am Weltfrauentag, organisiert durch den Verein Zukunft Frau.

Saison 2010/2011
Die Einweihung der neuen Kraftwerke im Senntum verschönerten wir mit einem Auftritt im Oktober, und wurden dafür auch fürstlich entlöhnt. Der Winterevent im Januar beim Kinderlift war kalt, aber lustig. Die Firmung in Eischoll fand am gleichen Tag statt wie die Hochzeitsfeier unserer Pfeiferleiterin Tanja. Die Anwesenden spielten zum Apéro auf, und wünschten dem Paar Damian und Tanja Werlen- Zenhäusern für die Zukunft alles Gute.
Nebst den internen Wettspielen in Brig und den Bezirkswettspielen dürfen unsere Jungtambouren alle vier Jahre an den Unterwalliser Wettspielen teilnehmen. Die weite Reise führte dieses Mal bis nach Lourtier. Mit dem 25 Jahr Jubiläum des Fussballclubs konnten wir unsere sportlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Nach einem heissumkämpften Match gegen die MG Alpenrose konnten wir als Sieger vom Platz gehen.
Das Oberwalliserfest in Zeneggen war durch Regen und Kälte gekennzeichnet. Trotz steifer Biese durften wir uns am Sonntagabend über sechs Einzel- und 3 Gruppenkränze erfreuen.
Die Heidenbielerin Lydia Stoffel vermählte sich im Juni mit unserm Tambour Michael Zenhäusern. Der Verein spielte zum Apéro ein paar Stücke, und wünschte den Beiden alles Liebe für die Zukunft.
Das erste Mal fand das Jugendcamp des STPV nicht in Gluringen, sondern in Lenzburg statt. Olivier, Tim, Larissa, Svenja und Deborah als Teilnehmer und Philipp als Leiter vertraten unseren Verein in diesen 10 Tagen.
Mit der Grossformation des Oberwalliserverbandes nahmen Astrid, Brigitte, Philipp und Damian am MGB Event auf dem Gornergrad (3100müM) teil.
Das Hochzeitsfieber hat auch unsere Pfeiferleiterin Sabrina Weissen gepackt. Das glückliche Paar, Sabrina und Damian Schnyder begleiteten wir mit einem Einmarsch von der Kirche bis zum Apéro. Wir wünschen auch Ihnen für die Zukunft alles Gute.
Zum Bezirksfest in Ausserberg wurden wir bereits am Samstagabend zu einem Konzert eingeladen. Nebst der Sektion Rhone und der Sektion aus Brig durften wir die Zuschauer mit einem abwechslungsreichen Programm begeistern. Die Uniformweihe der Ausserberger zusammen mit dem Bezirksfest bildete der Abschluss der Saison.

Saison 2011/2012
An der GV konnten fünf Junge Pfeiferinnen- und Tambouren nach erfolgreicher Aufnahmeprüfung in den Verein aufgenommen werden. Einstimmig werden Simone Theler und Tanja Locher als Pfeiferinnen, Olivier Locher, Tim Locher und Larissa Theler als Tambouren willkommen geheissen.
Zum 35 Jährigen Jubiläum des Verein wurde im November ein Lotto organisiert. Eine bis auf den letzten Platz gefüllte Turnhalle haben unsere Erwartungen übertroffen. Nebst den obligatorischen übungen am Freitagabend haben wir einen kalten Wintertag genutzt, und sind mit der Sesselbahn auf die Brandalp gefahren, um uns dort in der Wärme über ein feines Tomatenfondue zu freuen. Nach verschieden Spielen kehrten wir mit dem Brandalp Blitz zurück ins Dorf. An der DV in Zermatt war für uns klar, dass wir das Oberwalliserfest in Zermatt mit einer übernachtung am Samstagabend verbinden werden. So blieb uns der Ausmarsch um fünf Uhr erspart. Das übungswochenende führte uns nach Rüschegg im Kanton Bern. Nach einem Besuch der Schokoladenfabrik in Broc chauffierte uns Peter wieder in unsere Heimat. Als Eröffnung für das diesjährige Oberwalliser in Zermatt war eine Bergtour auf das 4164 m hohe Breithorn vorgesehen. Zusammen mit anderen Mitgliedern des Verbandes erreichte unsere Ehrendame Liliane, die Pfeiferinnen Saskia und Karin , und die Tambouren Kevin, Sebastian, Jean-Marc und Damian am Pfingstsonntag trotz Wetterpech das Breithorn. Das Zusammenspiel auf dem Gletscher wird uns sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Fast wie jedes Jahr wurden wir auch dieses Jahr wieder nach dem Wanderwegputz zum grillieren in die Waldmatte zu Renata und Adolf eingeladen. Ein Dank gilt den Teilnehmern des Wanderwegputzes und den Gastgebern.
Mit Postkartenwetter durften wir zwei unvergessliche Tage am Oberwalliser in Zermatt erleben. Nach 30 Jahren Mitgliedschaft im Verein erhielt Jeanine Theler die verdiente Veteranenmedaille des Verbandes. Den Einmarsch durch die Bahnhofstrasse durch Tausende, applaudierende internationale Zuschauer konnten wir voll geniessen. Der Abschluss bildete die Preisverteilung. Mit dem Kategoriensieg von Simone Theler und sieben Einzel- und einem Gruppenkranz konnten wir die Reise per Bahn nach Hause antreten. Vorbereitet durch ein paar übungen erreichten die Tambouren unter der Leitung von Thomas Steiner am ZTPV- Fest in Liestal in der Kategorie S2 einen weiteren Kategoriensieg. Nun fehlt eigentlich nur noch ein Sieg am Eidgenössischen...Mit einem Kranz in der stärksten Kategorie T1 rundeten die Gebrüder Jean-Marc und Philipp Vogel das erfolgreiche Wochenende ab. Mit dem Bezirksfest und der Uniformweihe der Heidenbieler in Raron konnten die älteren die Saison ausklingen lassen. Für die Jüngeren stand noch das 2. Eidgenössische TPV Fest in Saviese auf dem Programm. Mit Stefan Wyssen und Olivier Locher standen bereits zwei Nachwuchshoffnungen unseres Verein am Freitagabend im Final. Die acht Pfeifer und vier Tambouren unter der Leitung von Stefan Eyer gaben an den beiden Juryplätzen alles, waren aber gegen die grossen Vereine chancenlos. Mit sechs Einzelkränzen und den Podestplätzen von Stefan Wyssen und Svenja Theler war auch diese Fest erfolgreich für unseren Nachwuchs.
Zur Aufnahme in die Gilde der Militärtambouren durften wir Kevin Zenhäusern als achter Militärtambour des Vereins gratulieren.

Saison 2012/2013
Die GV 2012 fand wegen dem Turnhallenneubau seit langem wieder einmal in der Burgerstube statt. Es wurde ziemlich eng. Unsere ehemaligen Jungtambouren Oli, Tim und Larissa waren nun gross genug, und sie erhielten aus dem Hause Schlebach drei neue Vereins-Holztrommeln. Anlässlich der 100 Jahr Feier der Raiffeisenbank erfolgte der Startschuss für eine Konzertreiche Saison. Nebst einem Check sind wir nun auch Mitbesitzer eines Festzeltes, das die Bank den Vereinen zum Jubiläum geschenkt hat. Nach den Bezirkswettspielen in Bürchen, und dem übungstag in Eischoll durften wir mit den anderen Vereinen zusammen die neue Turnhalle einweihen.
Am Oberwalliserfest in Niedergesteln konnten wir am Freitagabend das Publikum mit einem tollen Konzert begeistern. Der Hand-Beat und das Jackson-Medley war der Höhepunkt unseres Konzertes. Nach den Wettspielen am Samstag regnete es am Sonntagmorgen erstmals wieder an einem Oberwalliser. Der Festakt fand im Festzelt statt. Jeanine Theler und Stefan Weissen konnten die verdiente Veteranenmedaille für 20 Jahre STPV entgegennehmen. Mit dem Gangnamstyle feierten wir den Sieg in der jüngsten Kategorie von Tanja Locher. Mit ihr zusammen konnten wir noch mit weiteren sieben Kränzen heimkehren.
Nach dem Konzert am Bezirksmusikfest in Eischoll am 24. Mai mussten wir den Wanderwegputz am 25. Mai wegen Schneefalls verschieben! Mit den Landsknechten aus Eggerberg zusammen spielten wir unserem Sektionsleiter Philipp Vogel und seiner Gemahlin Mireille In Albon am 15. Juni zum Hochzeitsapero ein paar Stücke. Den Beiden wünschen wir alles Gute für die Zukunft.
Mit ein paar übungseinheiten unter der Leitung von Thomas Steiner nahmen wir in Kreuzlingen am OTV Fest erstmals mit unseren Jungen gemeinsam am Wettspiel teil. Der Sieg in der Kategorie 2 war für uns eher überraschend.
Das JUCA Lager mit Deborah, Svenja,, Simone, Oli und Larissa und dem Leiter Philipp war für alle Beteiligten ein Erfolg. Das Konzert in Lax hat alle Zuschauer begeistert. Trotz Wetterpech spielten wir unserer Pfeiferin Manuela Zenhäusern und ihrem Gatten Matthias Burgener ein paar Stücke zum Apero im Schaufelboden. Den Beiden wünschen wir alles Gute für die Zukunft.
Noch nie in der Vereinsgeschichte hatten wir so viele Auftritte wie in dieser Saison. Die fast komplette Anwesenheit an allen Auftritten hat gezeigt, dass wir ein tolles Team sind.